Kategorie: Beiträge

Hommage an B. Traven

Der Roman „Wer ist B. Traven?“ von Torsten Seifert ist in zweifacher Hinsicht ein besonderes Buch. Zum einen bringt uns der Roman den Mythos B. Traven auf eine sehr spannende und unterhaltsame Weise näher, schickt uns auf eine Spurensuche und legt dabei eine Menge falscher Fährten. Und zum anderen wegen des Aufklebers, der auf der Schutzfolie klebt und der stolz verkündet „Blogbuster – Preis der Literaturblogger“. Denn „Wer ist B. Traven?“ ist der Siegertitel des Blogbuster-Wettbewerbs 2017. Fünfzehn unterschiedliche Blogs wählten aus 252 eingereichten Manuskripten je eines aus, die hochkarätig besetzte Jury kürte daraus den Gewinner, der als Preis einen Buchvertrag bei Klett-Cotta/Tropen erhielt. Und jetzt liegt dieses Buch zur großen Freude aller Beteiligten in den Buchhandlungen.

Aber wer ist nun B. Traven, der große Unbekannte der Literaturgeschichte?

Hier gehts weiter auf dem Blog Kaffeehaussitzer.

„NIEMALS AUFGEBEN!“: BLOGBUSTER-SIEGER TORSTEN SEIFERT IM GESPRÄCH

Lieber Torsten, dein Debütroman ist gerade bei Tropen erschienen, du warst zur Präsentation auf der Frankfurter Buchmesse und hast die ersten Lesungen gehalten. Wie hast du die letzten Wochen erlebt, auf die du so lange hingearbeitet und gehofft hast?

Es ist eine tolle Erfahrung. Ich hatte ganz oft das Bedürfnis, ein bisschen von der Atmosphäre, die auf der Buchmesse oder bei den Lesungen herrschte, in kleine Fläschchen abzufüllen, damit ich sie später immer mal wieder herbeizaubern kann. Speziell in Frankfurt war die Taktzahl ziemlich hoch: Interviews, Lesungen, Shootings, Partys, andere Autoren kennenlernen… Ich fand das alles sehr schön und aufregend. Danach habe ich verstanden, was gemeint ist, wenn vom Nachmesseblues die Rede ist. Auch die Lesungen in den letzten beiden Wochen haben großen Spaß gemacht. Genauso wie die Leserunde bei Lovely Books. Aktuell gibt es dazu schon mehr als 1.000 Einträge bzw. Kommentare, die sich alle mit meinem Buch befassen. Das ist überwältigend.

Bevor du es bei Blogbuster einreichtest, hattest du mit dem Manuskript von „Wer ist B. Traven?“ bereits einen weiten Weg hinter dir. Was ist vor dem Happy End alles passiert?

Die erste Fassung war schon länger fertig…

Wie es mit dem Interview auf Rudkoffsky.com weiter geht, erfahrt ihr hier.

Foto: Kathleen Friedrich

Blogbuster 2018: Join the Gang!

Erinnert ihr euch noch an Heike Duken und die Rabenkinder? Das war mein Gewinnermanuskript für 2017, das ich so sehr mochte, dass ich mich dafür eingesetzt habe, und: Heike Duken hat mittlerweile einen Agenturvertrag, das Buch könnt ihr mit Sicherheit demnächst lesen, sobald ein Verlag dafür gefunden wurde. Damit ist Heike, obwohl sie den Blogbuster nicht gewonnen hat, in bester Gesellschaft: Von den 14 ausgewählten Autoren sind die Hälfte bei einer Agentur oder einem Verlag untergekommen. Das Siegerbuch ist soeben bei Klett-Cottaerschienen. Das ist eine wahnsinnig gute Bilanz, die auch zeigt: Wir Blogger haben durchaus Ahnung von dem, was wir tun. Und es gibt irre viele gute Manuskripte da draußen. Die brauchen wir!

Warum ich euch das erzähle? Weil der Blogbuster in die zweite Runde geht — und ihr mitmachen könnt…

Hier gehts weiter auf dem Blog Bücherwurmloch.

BLOGBUSTER 2018

Seit einer Woche hat der Blogbuster 2018 begonnen. Seit der Auftaktveranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse können Manuskripte eingereicht werden. Dieses Jahr bin ich als Teil der Blogger*innen-Jury dabei und bin schon sehr gespannt auf die ersten Manuskripte! Was der Blogbuster genau ist, wie und wo man teilnehmen kann und welche Texte mich interessieren, möchte ich hier nochmal zusammenfassen…

Hier gehts weiter auf dem Blog Textmagazin.

[Blogbuster 2018] Preis der Literaturblogger

Es ist soweit. Morgen, am Buchmesse-Freitag (ein Freitag, der Dreizehnte, was in diesem Fall bestimmt kein böses Omen ist!) startet die neue Staffel des Blogbuster Preises. Wie bereits im vorherigen Jahr suchen 15 Literaturblogger in Zusammenarbeit mit einem Verlag (letztes Jahr Tropen/Klett-Cotta, dieses Jahr Kein & Aber), der Literaturagentur Elisabeth Ruge und der Frankfurter Buchmesse ein literarisches Nachwuchstalent. (Für mehr Informationen einfach diesem Link folgen!)

Jede|r Autor|in ohne Verlagsvertrag darf sich mit einem Exposé und einer Leseprobe bei einem der 15 teilnehmenden Blogs bewerben. Wir – ja, genau, ich bin mit dabei! – lesen Eure eingereichten Manuskripte und suchen je eines aus, mit welchem wir dann in den Wettbewerb einziehen…

Hier gehts weiter auf dem Blog Paperandpoetry

Freitag geht es los: Buchpremiere und Start der zweiten Blogbuster-Staffel

Veranstaltungshinweis: 13.10.2017, 15.00 Uhr

Zur Frankfurter Buchmesse erscheint bei Tropen/Klett-Cotta der Gewinnerroman des von Bloggern erstmals initiierten Blogbuster-Preises. Unter 250 eingereichten Manuskripten wurde in einem mehrstufigen Auswahlverfahren der Roman „Wer ist B.Traven“ von Torsten Seifert für die Veröffentlichung ausgewählt. Am Buchmesse-Freitag um 15.00 Uhr wird der Autor Torsten Seifert seinen fertigen Roman im Orbanism Space in Halle 4.1 / B91 erstmals öffentlich vorstellen. Mit dabei sind die teilnehmenden Blogger und die Blogbuster-Fachjury, bestehend aus dem ARD-Literaturkritiker Denis Scheck, der Literaturagentin Elisabeth Ruge, Lars Birken-Bertsch von der Frankfurter Buchmesse und Klett-Cotta Verleger Tom Kraushaar.

Gleichzeitig erfolgt auf der Veranstaltung der Startschuss für die zweite Staffel dieses außergewöhnlichen Literatur-Wettbewerbs. Ab dann können Schreibtalente jeden Alters wieder ihre unveröffentlichten Romanmanuskripte bei den Bloggern einreichen. Neuer Partner und Nachfolger von Klett-Cotta ist der Verlag Kein & Aber, der den nächsten Blogbuster-Gewinner im Herbst nächsten Jahres veröffentlichen wird.

BLOGBUSTER 2018 – Frank O. Rudkoffsky

Am Freitag ist es so weit: Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr geht Blogbuster, der Literaturpreis der Blogger, auf der Frankfurter Buchmesse in die zweite Runde. Auch diesmal können sich Autoren und Autorinnen mit ihrem abgeschlossenen Romanmanuskript bei einem von 15 Bloggern bewerben und auf einen Verlagsvertrag bei Kein & Aber hoffen! Mit u.a. Denis Scheck, Isabel Bogdan oder Elisabeth Ruge ist die Hauptjury erneut prominent besetzt, auch die Blogger der Vorrunde können sich mehr als sehen lassen. Trotz geschätzter und lieber BloggerkollegInnen wie Stefan MeschMareike Fallwickl oder Uwe Kalkowski – um nur einige zu nennen -, hoffe ich sehr, dass das eine oder andere großartige Manuskript auch in meinem Briefkasten landen wird – und darunter vielleicht ja auch der Blogbuster-Titel 2018!

Warum solltet ihr mir euer Manuskript schicken? Und womit könnt ihr mich überhaupt begeistern? Vielleicht gibt euch mein Vorstellungstext für Blogbuster ja einen Eindruck davon, wonach ich suche…

Hier gehts weiter auf dem Blog Rudkoffsky.com

Zweite Blogbuster-Staffel mit Kein & Aber

Nach der gelungenen Premiere des Blogbuster-Preises 2017 startet jetzt die zweite Staffel dieses außergewöhnlichen Literatur-Wettbewerbs. Neuer Partner und Nachfolger von Klett-Cotta ist der Verlag Kein & Aber, der den neuen Gewinnertitel im Herbst nächsten Jahres veröffentlichen wird.

Tolle Erfolgsbilanz der ersten Staffel

Sara Schindler, Cheflektorin von Kein & Aber freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Bloggern: „Wir machen mit, weil wir das Konzept spannend finden und die Erfolgsbilanz der ersten Staffel uns beeindruckt hat. Von den 14 Longlist-Kandidaten haben bereits acht Autoren/innen einen Verlags- oder Agenturvertrag bekommen. Das spricht für die hohe Qualität der eingereichten Texte und die Auswahlkompetenz der Blogger.“

Der vom Literaturblogger Tobias Nazemi initiierte und organisierte Preis erinnert ein wenig an bekannte Castingshow-Formate. Nachwuchsautoren bewerben sich mit einem unveröffentlichten Romanmanuskript bei den teilnehmenden Bloggern, die jeweils einen Titel für die Longlist nominieren. Eine Fachjury wählt daraus einen Gewinner, dessen Buch beim kooperierenden Verlag veröffentlicht wird. Die erste Blogbuster Staffel hat der Potsdamer Torsten Seifert gewonnen, dessen Romandebüt mit dem Titel „Wer ist B.Traven“ in wenigen Wochen bei Tropen/Klett-Cotta erscheint.

Prominent besetzte Fachjury

Der Startschuss für die zweite Staffel erfolgt am 13.10.2017 auf der Frankfurter Buchmesse. Ab diesem Zeitpunkt können wieder unveröffentlichte Romanmanuskripte eingereicht werden. Neben Sara Schindler und der Erfolgsautorin Isabel Bogdan sind wieder ARD-Literaturkritiker Denis Scheck und die Literaturagentin Elisabeth Ruge Teil der Fachjury.

Auftaktveranstaltung
am 13.10.2017, 15.00 Uhr

Frankfurter Buchmesse, Orbanism Space, Halle 4.1, B91 mit Isabel Bogdan, Elisabeth Ruge, Sara Schindler, Lars Birken Bertsch und Denis Scheck

Die Finalisten des Blogbuster-Preises stehen fest

Die Jury des Blogbuster-Literaturpreises hat unter den 14 Longlist-Titeln der Literaturblogger drei Romanmanuskripte für die Shortlist ausgewählt. Chrizzi Heinen, Torsten Seifert und Kai Wieland sind die Debütautoren, die sich jetzt Hoffnungen auf den ersten Preis und damit eine Veröffentlichung ihres Romans noch in diesem Jahr bei Klett-Cotta/Tropen machen können.

Interessante Mischung
„Wir hatten eine sehr lebhafte Jury-Diskussion und freuen uns, dass am Ende drei interessante und gleichzeitig sehr unterschiedliche Autoren mit ihren Manuskripten in der Finalrunde sind “, fasst Jurymitglied und Klett-Cotta Verleger Tom Kraushaar das Ergebnis zusammen. Die Berliner Autorin Chrizzi Heinen ist promovierte Musikethnologin und hat einen Roman über Freundschaft, Liebe, Stadtleben und ein mysteriöses schwarzes Loch geschrieben. Torsten Seifert, PR-Journalist aus Potsdam, schildert die abenteuerliche Suche eines US-Gesellschaftsreporters nach dem sagenumwobenen Autor B.Traven, und der Stuttgarter Autor Kai Wieland erzählt in seinem Debütroman die Geschichte eines schwäbischen Dorfes und seiner Bewohner. Mit auf dem Shortlist-Siegertreppchen stehen auch die Blogger/innen von Zeilensprünge, 54Books und Lust zu Lesen, die die jetzigen Finalisten ausgewählt und ins Rennen um den Blogbuster-Preis geschickt haben.

Auswahl aus 252 Manuskripten
Insgesamt wurden 252 unveröffentlichte Romanmanuskripte zum Wettbewerb eingereicht. 14 ausgewählte Literaturblogger haben Anfang März jeweils einen Titel für die Longlist nominiert. Daraus hat die Jury jetzt drei Titel ausgewählt. Am 04. Mai wird der Gewinner bei der Preisverleihung im Literaturhaus Hamburg gekürt, und der fertige Roman wird bereits im Herbst auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert. Der Jury gehören neben Tom Kraushaar auch der ARD-Literaturkritiker Denis Scheck, die Literaturagentin Elisabeth Ruge, Lars Birken-Bertsch von der Frankfurter Buchmesse und der Initiator des Wettbewerbs, Literaturblogger Tobias Nazemi an.

Die 14 Leseproben der Longlist stehen unter www.blogbuster-preis.de in verschiedenen eBook-Formaten zum kostenlosen Download zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Autoren und Ihren Romanmanuskripten im Anhang.

Redaktionskontakt:

Tobias Nazemi
Brandrevier GmbH
Gemarkenstraße 138 a
45147 Essen
Tel. 0201 – 874293 – 0
nazemi@brandrevier.com

Pressefotos:

 

Die drei Finalisten des Blogbuster-Wettbewerbs (von links): Chrizzi Heinen, Torsten Seifert und Kai Wieland (Fotos: privat)

 
Der Blogbuster-Gewinnertitel erscheint im Herbst 2017 im Tropen-Verlagsprogramm von Klett-Cotta.

Text als Download Bilder als Download Text und Bilder komplett

Blogbuster: Anachronismus und Dörflichkeit

Der Blogbusterwettbewerb neigt sich dem Ende entgegen. Am 11.April werden die drei Shortlistkandidaten bekanntgegeben, am 04.Mai findet im Literaturhaus Hamburg die offizielle Preisverleihung statt. Unterdessen haben die teilnehmenden BloggerInnen ihren KandidatInnen Löcher in die Bäuche gefragt, das Longlistlesebuch wurde fleißig heruntergeladen und beurteilt, die Jury hat diskutiert. Ich möchte nochmal einen Blick werfen auf meine Herzenskandidatin Doris Brockmann und ihren Text „In Bhutan steckt Hut“.

Während andere zukünftige Welten in düsteren Farben malen, schreibt Doris Brockmann Worte wie „alsdann“ und strickt ihre Geschichte um eine „Putzmacherin“. Nicht, dass es heute keine mehr gäbe, aber man würde sie ModistInnen nennen, Designer womöglich. Während es andernorts um Mord und Totschlag geht, um nutzlos gewordene Gewissheiten und zerfallende Gefüge, herrscht in In Bhutan steckt Hut noch ein Glauben an Althergebrachtes, Traditionelles und Bewährtes. Das Leben kann noch Lehrmeister sein. Es ist viel die Rede von „wir“ und „man“ und obwohl die Erzählstimme stark durchdrungen ist von Rosas Gedanken und Gefühlen, sucht man ein Ich vergebens. Keine Spur von moderner Vereinzelung, von Hektik oder Weltlage. Ort und Geschehen scheinen gänzlich abgeschnitten von ihrer Umgebung; einzig wenn die Modepüppchen aus dem Urbanen einfallen und mit etwas Prosecco bespaßt werden wollen, schwant einem, dass es irgendwo noch anderes Leben geben muss…

Hier gehts weiter auf dem Blog Literaturen